Ausschreibung

Neuste Projekte

Kommunaler Holzbau in der Landeshauptstadt Stuttgart23.03.2017

Kommunaler Holzbau in der Landeshauptstadt Stuttgart

Im Bereich des kommunalen Bauens wurde in der Landeshauptstadt in den letzten Jahren vermehrt der nachhaltige Rohstoff Holz eingesetzt. Für die Verwendung des natürlichen Baustoffes sprechen der CO²-Speichereffekt, die präzise und schnelle Verarbeitung sowie das hohe ästhetische Potential.

Kinderkrippe Talfeld22.03.2017

Kinderkrippe Talfeld

Neubau einer Kinderkrippe mit sechs Gruppen in Holzbauweise. Für den Bau wurden die eigenen, nachhaltig-bewirtschafteten Holzressourcen genutzt. Die Verarbeitung des Holzes erfolgte im regionalen Sägewerk.

Wohnungen zur Anschlussunterbringung von Flüchtlingen21.03.2017

Wohnungen zur Anschlussunterbringung von Flüchtlingen

Neubau zweier Wohngebäude in Holzrahmenbauweise zur Anschlussunterbringung von geflüchteten Personen.

Bauen mit Holz

Wer Produkte aus Holz nutzt, schont das Klima.


Sponsoren

KLENK HOLZ AG kronoFlooring PEFC PFLEIDERER Pollmeier Bundesverband ProHolzfenster

Kommunalwettbewerb HolzProKlima in Baden-Württemberg 2016/2017

Holz verwenden und das Klima schützen

Haben Sie in Ihrer Kommune mit Holz gebaut, saniert oder öffentliche Gebäude im Innenraum mit Holzelementen ausgestattet? Wird die Holzverwendung in Ihrer Strategie für den Klimaschutz berücksichtigt oder in der Öffentlichkeit beworben? Dann freuen wir uns über Ihre Teilnahme am Wettbewerb!

Die Wettbewerbsunterlagen finden Sie hier zum Download:


Wettbewerbsgegenstand

Gesucht werden Städte, Gemeinden und Landkreise, die die bewusste politische Entscheidung getroffen haben, durch die vermehrte Verwendung der nachwachsenden Ressource Holz einen Beitrag zum Klimaschutz in ihrer Region zu leisten. Denn die stoffliche Verwendung von Holz zum Bauen und Wohnen trägt aufgrund der CO2-Speicherung in Holzprodukten und der Substitution von energieintensiven Materialien entscheidend zum Klimaschutz bei. Besonders vorteilhaft für das Klima ist die Holzverwendung im Sinne der Kaskadennutzung. Dabei wird Holz vor der letzten Nutzungsstufe als erneuerbarer Energieträger mindestens einmal stofflich genutzt.

Wettbewerbsteilnehmer

Teilnahmeberechtigt sind Kommunen (Landkreise, Städte, Gemeinden und Gemeindeverbände) und kommunale Einrichtungen und Kooperationen in Baden-Württemberg (im Folgenden: Teilnehmer). Kommunen, kommunale Einrichtungen und Kooperationen außerhalb von Baden-Württemberg (kurz: BW) sind von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.

Wettbewerbsbeginn

Der Wettbewerb beginnt mit seiner Auslobung am Donnerstag, den 10. November 2016 und endet mit einer feierlichen Preisverleihung im April/Mai 2017. Der Einsendeschluss für die Projekteinreichungen ist Freitag, der 31.März 2017 (Teilnahmeschluss; fristgerechte Teilnahme belegen automatisch generiertes Datum in E-Mail oder Fax bzw. der Poststempel 31.03.2017).

Bewerbung

Ein Teilnehmer beteiligt sich an dem Wettbewerb, indem er das Bewerbungsformular (pdf, docx/Word) vollständig ausfüllt, den Teilnahmebedingungen zustimmt und seinen Wettbewerbsbeitrag via E-Mail beim Wettbewerbsbüro einreicht.

Wettbewerbspreis

Die vier Hauptgewinner erwarten Sachpreise der holzverarbeitenden Industrie von insgesamt 20.000 Euro, davon 10.000 Euro für den Klima-Champion. Die Preisträger werden von einer Fachjury ermittelt, die sich aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der Forst- und Holzwirtschaft, der Architektur sowie aus Wissenschaft, Forschung und Medien zusammensetzt.

 Ansprechpartner:

Wettbewerbsbüro HolzProKlima
c/o KOLLAXO
Berliner Freiheit 26
53111 Bonn
Tel.: 0228 - 850 410 58
E-Mail: holzproklima@kollaxo.com