Fakten Check - WPC

WPC

Vielseitig wie Holz, beständig wie Kunststoff


Holz-Polymer-Werkstoffe (WPC) bestehen zu unterschiedlichen Anteilen aus Holz, Kunststoffen (meist Polyethylen oder Polypropylen) sowie so genannten Additiven (Beimischungen). Sie zählen zur Gruppe der Biowerkstoffe. Durch den hohen Anteil an Holz (50 bis 80 Prozent), ist der Werkstoff leicht zu verar-beiten. Der Kunststoff macht ihn zudem wetterfest und wartungsarm.

Die Zusammensetzung von WPC-Produkten (also das Verhältnis von Holzfaser- und Polymeranteilen) kann sehr unterschiedlich sein, entsprechend den Anforderungen an das Material. Die Besonderheit: über diverse Beimischungen lassen sich die Eigenschaften der Endprodukte optimieren. So werden z.B. für die Herstellung eines Schwimmstegs Additive gewählt, die die Rutschgefahr und die Salzwasserauf-nahme reduzieren. Andere Beimischungen optimieren die Brandschutzeigenschaften oder die UV- und Schädlingsbeständigkeit der Produkte.


Holz-Polymer-Werkstoffe verbinden die positiven Materialeigenschaften von Holz und Kunstoffen in einem neuen Produkt. Sie haben eine hohe Steifigkeit, sind gut formbar und lange haltbar. Dies prädes-tiniert sie vor allem für die Außenanwendung. Holz-Polymer-Werkstoffe werden deshalb besonders gerne zu Terrassendielen weiterverarbeitet. Seit 2007 gibt es ein Qualitätssiegel für Terrassendielen aus Holz-Polymer-Werkstoffen, das von der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe e.V. vergeben wird. Trassendielen mit diesem Siegel sind nicht nur beständig und stabil, sondern stammen auch zu 100 Prozent aus einer nachweislich FSC- oder PEFC-zertifizierten Forstwirtschaft.


FAKTEN CHECK

Begriff:
WPC ist die Abkürzung für Wood-Polymer-Composites, deutsch Holz-Polymer-Werkstoffe. Diese gehören wie die MDF-Platte zur Gruppe der Faserwerkstoffe.
Eingesetzte Rohstoffe:
Holz (50 bis 80 Prozent), Polyethylen, Polypropylen oder PVC, Zusatzstoffe (Additive)
Eigenschaften:
Lassen sich mit einem breiten Spektrum an Eigenschaften ausstatten. Zu verarbeiten wie Holz, da-bei beständig und robust wie Kunststoffe.
Produktbeispiele:
Holzdielen, Möbel(platten), Formteile für die Automobilindustrie (Laderaum-Innenverkleidung, Lenk-räder)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: