Fakten Check - Thermoholz

Bauen mit Holz

Wer Produkte aus Holz nutzt, schont das Klima.


Pressekontakt

Koordination und Redaktion
KOLLAXO
Web: www.kollaxo.com

Ansprechpartner: Lars Langhans
E-Mail: langhans@kollaxo.com

Design und Technik

GRIPS DESIGN

THERMOHOLZ

Die Alternative zu Importhölzern


Thermisch modifiziertes Holz wird aus heimischen Hölzern produziert, ist vielfältig einsetzbar und sieht dabei auch noch gut aus.

Thermisch modifiziertes Holz, kurz Thermoholz oder TMT (thermally modified timber) genannt, ist ein durch ein spezielles Verfahren veredeltes Holz, das nach seiner Behandlung besonders widerstandsfähig und wetterfest ist. Üblicherweise wird Holz durch chemische Imprägnierungen vor Wettereinflüssen, Schädlings- und Fäulnisbefall geschützt. Das ist beim Thermoholz anders: Es kommt ohne chemische Zusätze aus.

Durch das Erhitzen auf über 150 Grad Celsius werden dem Holz verschiedene Inhaltsstoffe entzogen. Gleichzeitig sorgt die Hitze dafür, dass der im Holz enthaltene Zucker karamellisiert und das Endprodukt seine charakteristisch dunkle Farbe bekommt. Dabei gilt: Je intensiver die Behandlung, desto dunkler der Farbton und desto höher die Widerstandsfähigkeit. Thermoholz ist das perfekte Material für den Außenbereich und findet überall dort Anwendung, wo Maßhaltigkeit, Wetterbeständigkeit und ein hochwertiges Erscheinungsbild gefordert sind. Terrassenböden und Möbel im Garten-, Sanitär- und Saunabereich sind die bekanntesten Anwendungsbeispiele, aber auch im Garten- und Landschaftsbau sowie beim Bau von Schiffdecks, Stegen und Poolumrandungen kommt das pflegeleichte und wartungsarme Hightech-Material zum Einsatz. Neuester Anwendungsbereich für thermisch behandeltes Holz ist der Fensterbau. Hier spielt TMT eine weitere Stärke aus: Die hervorragenden Dämmwerte bieten eine sehr gute Wärmeisolation.

Darüber hinaus machen die speziellen thermischen Veredelungsverfahren das heimische Holz in Bezug auf Witterungsbeständigkeit gegenüber importierten Hölzern aus den Tropen oder Sibirien ebenbürtig.


FAKTEN CHECK

Eingesetzter Rohstoff:
Fichte, Kiefer, Buche, Esche, Erle, Eiche, Ahorn, Birke
Herkunft:
heimisches Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft in Deutschland (u.a. FSC- und PEFC-zertifiziert)
Alternativrohstoff:
unbehandeltes Holz, chemisch behandeltes Holz, Tropenholz, sibirische Hölzer. Welche Herausforderungen gibt es in diesem Produktfeld? Bereitstellung von qualitativ hochwertiger Rohware

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: